Plastik, Malerei, Grafik …

Anfassen ist erlaubt

25.05.2018 um 13:27 Uhr
Krumbach
abgelegt unter Artikel

Krumbach. Wie Besucher Kunst be-greifen und in die Wahrnehmungswelt blinder Menschen eintauchen können.

Anfassen ist erlaubt

VON MARC HETTICH

Das Mädchen kichert. Sie betastet ein Kunstwerk – einen Torso. Schnell zieht sie ihre Hände zurück. „Die ist ja nackt“, stellt sie fest. Die Heranwachsende ist blind. In Begleitung einer Betreuerin besucht sie die erste „Kunst be-greifen“-Ausstellung in Pfaffenhausen. „Nackte Menschen sehen ist eine Sache, aber was Nacktes anfassen – das ist was sehr Persönliches“, erklärt die Künstlerin Birgit Rembold. Dieses Beispiel zeige sehr gut das Umdenken in der Wahrnehmung. „Ich bin prinzipiell ein Mensch, der gerne seine Arbeiten anfassen lässt.“ Damit ist die Günzburgerin nicht alleine. Zumindest kein Problem damit dürfen ihre Kollegen Petra A. Wende, Gerd Matthias Kaiser, Angelika Klenberger, Pernille Sonne und Günther Schrem haben – denn bei der Ausstellung, die noch bis zum 26. November im Heimatmuseum zu sehen ist, lautet das Motto: Kunst be-greifen. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Wo der Museen-Besucher sonst stets bemüht ist, die wertvollen Exponate nicht zu betatschen, fordern die Künstler ihre Gäste geradezu dazu auf, ihre Arbeiten zu betasten.

Weiterlesen auf
Augsburger Allgemeine

Kommentar verfassen

:: Besucherdaten ::
Pseudonym:
E-Mail:
Webseite:

Bitte geben Sie Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse an, sonst kann Ihr Kommentar nicht aufgenommen werden.

Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht, noch wird sie an Dritte weitergegeben.

Die Angabe eines Links auf ihre Internetseite ist optional.
(Dieser Link wird vom System automatisch in den Kommentar eingebettet).

:: Kommentar ::
Text:

Erlaubte HTML-ELemente:
<p>, <b>, <i>, <u>, <code>, <pre>, <small>, <big>, <br>, <hr>, <a>

Nicht erlaubte HTML-Elemente werden automatisch entfernt.

:: Sicherheitsabfrage ::

CAPTCHA Image Reload Image

Bitte Zeichenfolge eintragen:

Protected by Securimage